Ladekarten

Viele Menschen laden den Akku ihres Elektroautos zu Hause auf. Schließlich steht das Auto in der Regel jeden Tag in der heimischen Garage. Wer gewöhnlichen Hausstrom als Energie für sein Elektrofahrzeug nutzt, zahlt etwa 30 Cent je Kilowattstunde. Das Aufladen eines Akkus mit 30 Kilowattstunden Leistung kostet also etwa 9 Euro.

Wer diese Möglichkeit nicht hat oder unterwegs sein Elektroauto an einer Stromladestelle laden möchte, verwendet dabei gerne eine Ladekarte, um vom Handy unabhängig zu sein, da an manchen Standorten nicht alle drei Mobilfunkanbieter zu empfangen sind. Die Ladekarte enthält einen RFID-Chip, der eine eindeutige Zuweisung des Kartenbesitzers und damit eine Kostenerfassung ermöglicht. Erst wenn die Ladesäule anhand der Karte den Nutzer erkennt, ist es möglich, den Ladevorgang zu starten. Ladekarten können kostenlos sein oder eine Grundgebühr enthalten und über das Internet bestellt werden. Während einige Unternehmen eine Pauschale für das Laden des Akkus verlangen, rechnen andere pro kWh ab. Pro Kilowattstunde berechnen die Stromanbieter je nach Tarif etwa zwischen 38 und 45 Cent für die langsamen AC-Ladesäulen und etwa 48 bis 55 Cent für die schnelleren DC-Ladepunkte. Welche Ladekarte sich für den Besitzer eines Elektroautos anbietet, hängt von seinem Fahrverhalten ab. Für Vielfahrer eignet sich meist eine Karte mit Grundgebühr, da die Kosten an den Ladesäulen hierbei geringer ausfallen. Wer relativ wenig fährt, für den eignet sich hingegen eine kostenlose Ladekarte.

Der monatlich aktualisierte “Ladekarten-Kompass” von emobly zeigt eine redaktionelle Auswahl empfehlenswerter Tarife für das öffentliche Laden von Elektroautos in Deutschland. Dabei berücksichtigen sie die (inter-)nationalen Anbieter Allego, EnBW, Fastned, innogy und Ionity) sowie den Verbund Ladenetz mit mehr als angeschlossenen 210 Stadtwerken. Der Ladekarten-Kompass macht einen Unterschied zwischen Angeboten ohne Fixkosten und solche, die monatliche Grundentgelte aufweisen. Solche Angebote bieten attraktive Kilowattstundenpreise auf Abo-Basis. Die günstigsten kWh-Tarife sind in der Tabelle grün markiert.

Image